5. Tricks um zu Hause Energie zu sparen

5. Tricks um zu Hause Energie zu sparen

Smart Home Systeme sind längst kein reines Thema des Elektrikers mehr, sondern benötigen immer mehr die Unterstützung eines It-lers. Intelligent eingesetzt kann ein Smart Home System helfen, Energie zu sparen & bestehende Ressourcen besser nutzen.
Hier erfahren sie, wie sie Energie durch ein Smart Home sparen können…

1. Energieverbrauch kennen

Um seinen Energieverbrauch senken zu können ist es zunächst einmal wichtig, seinen eigenen Verbrauch zu kennen und zu wissen, wo er entsteht. Durch intelligent eingesetzte Messmodule lässt sich innerhalb kurzer Zeit genau nachvollziehen, wo im Haus Energiefresser stecken. So lässt sich in einem sinnvoll verknüpften Smart Home System egal ob Funk oder verkabelt, sekundengenau nachvollziehen, welche Geräte wie viel verbrauchen. Energiehungrige Standby-Geräte, heiß laufende Plasma-TVs oder überalterte Kühlschränke lassen sich so recht zuverlässig orten.
Sollten sie bereits in den eigenen vier Wänden wohnen und zusätzlich eigenen Strom produzieren, beispielsweise über Solar Module o.ä. lassen sich diese Daten ebenfalls in moderne Systeme einbinden um so genaue Daten erheben zu können.

2. Energiefresser eliminieren

Die exakte Erfassung des Stromverbrauches hilft dabei, Stromfresser zu erkennen. So macht sich beispielsweise der Austausch konventioneller Glühbirnen gegen LED´s bereits nach kurzer Zeit auf dem Konto bemerkbar. Doch manchmal muss ein Gerät gar nicht gegen ein neueres, energieeffizienteres ausgetauscht werden. Die meisten Smart Home Systeme haben so genannte Funksteckdosen im Sortiment, welche entweder durch eine Zeitschaltuhr oder sogar ganz individuell vom Smartphone aus gesteuert werden können. So lassen sich Geräte wie die Soundalage, die Spühl- oder Waschmaschine, welche nicht dauerhaft ans Stromnetz angeschlossen sein müssen bequem ein- und ausschalten.

3. Geräte intelligent vernetzen

Damit energiesparende Komponenten wirklich effizient arbeiten können, ist die Einbindung in ein Smart Home System nötig. Die Zentrale Steuerung fungiert hier oft als Gehirn eines solchen Systems. Durch intelligente Verknüpfungen einzelner Komponenten lässt sich ohne weiteres Eingreifen nicht nur Energie, sondern auch bares Geld sparen. So können Bewegungsmelder beim Vorbeigehen beispielsweise die Beleuchtung im Flur einschalten und gleichzeitig die Temperatur in dem gerade verlassenen Raum herunterregulieren. Im Alltag müssen die Geräte daher nicht immer an sein, sondern aktivieren sich erst in dem Moment, in dem sie gebraucht werden.

4. Intelligent heizen

Smart heizen lässt sich auf zwei Arten. Die Erste Maßnahme um Heizkosten zu sparen sind in der Zentrale eingebundenen Heizungsthermostate. So lassen sich nicht nur der Verbrauch einzelner Heizkörper nachvollziehen, sondern auch individuell steuern. Eine weitere Maßnahme wäre es, gezielt auf Ansage zu heizen. So ist es beispielsweise möglich über Tür- Fenster Kontakte die Heizung automatisch runter zu fahren, wenn im gleichen Raum die Fenster offen sind. Moderne Systeme lassen sich sogar soweit programmieren, dass die gesamte Heizung im Haus auf einem Minimum läuft, wenn beispielsweise niemand zu Hause ist. Erkannt wird das z.b. über die Smartphones der Bewohner.

5. Automatisierte Beleuchtung

Nicht nur der Wechsel von traditionellen Glühbirnen durch LED´s spart Strom und Geld. Durch das Einbinden aller Lampen lässt sich bei verlassen des Hauses auf einen Blick feststellen, ob alle Lichter aus sind. Ebenso gibt es die Möglichkeit automatisch sämtliche Beleuchtung im Haus auszuschalten, wenn das Haus beim Verlassen verriegelt wird. So helfen automatisierte Abläufe in der Beleuchtung bereits nach kurzer Zeit für eine enorme Energie Ersparnis.

Fazit

Wissen ist Macht – das gilt nicht nur in der Politik und im Geschäftsalltag. Wer sein Haus möglichst sparsam und automatisch betreiben möchte, der sollte dafür alle sinnvollen Zustände zuverlässig erfassen. Intelligent eingesetzt und verknüpft lassen sich durch ein Smart Home System nicht nur Strom- und Energie sparen, sondern auch bares Geld. Rechnet man Anschaffungskosten und Ersparnis gegen, hat sich eine solche Anlage nach nur 2 Jahren amotisiert.

Für die richtige Einrichtung sollte immer ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Als IT-Systemhaus stehen wir ihnen gerne sowohl bei der Planung, Einrichtung als auch der Wartung einer solchen Anlage zur Seite! Mehr…

#fibaro #smarthome #strom #sparen #energie

Sarah-Nicole Barthel
No Comments

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website